» Fragen über Fragen –
Wir geben die Antworten! «

Da man nicht täglich einen Wetteballon in die Stratosphäre schickt, werden die meisten von Euch viele Fragen haben! Auf dieser Seite haben wir die häufigsten Fragen für Dich beantwortet. Zusätzliche Antworten, sowie eine Anleitung findest Du in unserem Tutorial.

Ist so ein Weltraumausflug überhaupt erlaubt?

Ja! Um Ihre Kamera in den Weltraum zu schicken, benötigt man aber eine Genehmigung der Deutschen Flugsicherung. Diese ist kostenlos und wird in der Regel nach ein bis zwei Wochen erteilt. Die Kontaktdaten findest Du » hier «.
Vorher wird jedoch eine Erlaubnis des jeweiligen Luftfahrtbundesamtes benötigt.*
Nach Erhalt dieser Erlaubnis kann dann die Fluggenehmigung bei der Deutschen Flugsicherung beantragt werden. Die Adressen der zuständigen Luftfahrtbundesämter findest Du » hier «.
Außerdem haben wir ein nützliches Tool erstellt, das Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess führt.

Brauche ich eine Versicherung?

Wenn die Fluggenehmigung erteilt wurde, ist eine Versicherung notwendig. Bei einer Privathaftpflichtversicherung ist eine Deckungszusage zu beantragen. Sollte die Versicherung solche Schäden nicht übernehmen, kannst Du i.d.R. geeignete Versicherungen empfehlen. In dem Fall muss eine Luftfahrtversicherung o.ä. abgeschlossen werden.

Warum Stratoflights?

Mit über 40 erfolgreichen Flügen für unterschiedlichste Werbekampagnen zählen wir zu den erfahrensten Anbietern für Stratosphärenflüge. Unser Equipment wurde von Ingenieuren entwickelt & getestet und ist besonders kostengünstig gestaltet, sodass nahezu jeder einen Start in Richtung Weltall unternehmen kann. Zusätzlich bieten wir hochqualitativen technischen Support. Überzeuge Dich durch unsere Galerie und unsere Referenzen!

Wie hoch fliegt so ein Ballon?

Die maximale Flughöhe hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ganz entscheidend ist die Wahl des Ballons. Die kleinen (800g) erreichen eine Höhe von etwa 20-25km, wohingegen größere Ballons (1700g) auch größere Flughöhen von 35km erreichen. Außerdem gilt: Je weniger Helium verwendet wird bzw. je leichter das Gesamtgewicht ist, desto höher steigt der Ballon.

Wie viel Helium benötige ich?

Als Faustformel gilt, dass man 1 Liter Helium benötigt, um 1 Gramm in der Schwebe zu halten. Darüber hinaus benötigt man einen Auftrieb. Für eine genaue Berechnung der benötigten Heliummenge empfehlen wir unseren Helium-Rechner.

Woher bekomme ich das Helium?

Das Helium kann bei einem Gashändler in der Region bestellt werden. Die Preise können jedoch variieren. Für eine 50l Flasche Helium bezahlt man zwischen 150€ und 200€. Bekannte Lieferanten sind z. B. Linde. Mittlerweile bieten auch immer mehr Baumarkte wie OBI oder Hornbach Helium oder Ballongas in Ihrem Sortiment an.

In welchen Größen gibt es Helium-Flaschen und welche sollte man nehmen?

Es gibt verschiedene Größen, z.B. 10, 20 und 50l-Flaschen. Der Inhalt berechnet sich mit folgender Faustformel: Eine 20l Flasche mit 200bar beinhaltet 20×200=4000l Helium. Da die Menge einer 20l Heliumflasche meist nur gerade so ausreicht, empfehlen wir, vorsichtshalber eine 50l Flasche zu besorgen. Dann ist man auf der sicheren Seite.

Wo kann man einen Wetterballon kaufen?

Glücklicherweise hat die Suche nach dem Wetterballon ein Ende, denn genau dafür haben wir einen Shop eingerichtet! Dort gibt es alles rund um das Thema Stratosphärenflüge.

Wie weit fliegt so ein Wetterballon?

Das kommt auf mehrere Faktoren an. Wenn es am Boden windstill ist, heißt es nicht, dass das „dort oben“ ebenfalls so ist. In den Höhen, wo Reiseflugzeuge fliegen, herrschen extreme Windgeschwindigkeiten, die auch schonmal über 100km/h liegen.
Ein weiterer Faktor ist die Menge an Helium: Wenn man mehr Helium in den Ballon füllt, steigt der Ballon schneller und zerplatzt auch eher. Dadurch kann die Distanz zwischen Start- und Landeort verkürzt werden. Unsere Ballons legten in der Regel eine Strecke von 50-150 km Luftlinie zurück.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kamera auf einem Hausdach landet?

Die Wahrscheinlichkeit in einem bewohnten Gebiet zu landen ist sehr gering. In Deutschland sind nur ca. 12% der Gesamtfläche mit Häusern, Straßen und Grünanlagen bebaut. Bei mehr als 40 Starts und Landungen ist es uns nur einmal passiert, dass eine unserer Sonden in einem Garten gelandet ist. Ansonsten sind wir immer auf Feldern oder im Wald gelandet.
Vor Wasser braucht man fast gar keine Angst zu haben. Man muss schon fast „Glück“ haben, um in einem Fluss oder See zu landen, da die Wasserfläche in Deutschland nur 0,3% beträgt. Ein Blick auf Google Earth zeigt, wie wenig Fläche eigentlich bebaut ist.

Wie kalt wird es da oben eigentlich?

Die Temperaturen können bei der Reise in die Stratosphäre auf bis zu -60°C absinken. Bei diesen extremen Temperaturen müssen die Kamera und das sonstige Equipment gut isoliert sein, damit die Akkus nicht versagen. Eine selbstgebaute „Styroporsonde“ genügt aber, um die Ausrüstung vor der Kälte zu schützen.

Wie findet man die Kamera wieder?

Mit an Bord muss ein zuverlässiger GPS Tracker sein, mit dessen Hilfe man die Kamera ganz einfach und auf 5m genau orten kann. Sobald die Sonde wieder gelandet ist, können die Koordinaten ganz einfach in Google Maps oder in ein Navi eingeben werden und die Suche kann beginnen.

Ich bin Schüler und brauche Geld für das Projekt. Vorschläge?

Bezieh dein Umfeld mit ein! Sprich zu Freunden, Familie, Lehrern, Vereinen, Firmen. Wenn jeder ein paar Euro dazu beiträgt, kannst du dir eines unserer Sets leisten. Sei kreativ in deiner Werbekampagne und sei nicht entmutigt, wenn die Zuschüsse erst gering sind. Je begeisterter du davon bist, dein eigenes Weltraumprogramm zu starten, deso mehr wird dein Projekt wachsen. Hier sind ein paar einfache Ideen für deine Marketing-Kampagne:

1. Lass jeden, der etwas spendet, eine Nachricht schreiben oder ein Logo platzieren, das du mit ins All schießt. Richte die Kamera während der Mission auf die Logos und setze ein Video davon auf Youtube.
2. Lasse jeden, der etwas spendet, ein besonderes Design oder eine Nachricht auf ein kleines Papier schreiben und klebe es auf ein Stück Balsaholz. Sende sie mit in Richtung All und gib sie deinen Sponsoren zurück mit einem Zertifikat „In der Stratosphäre gewesen!“.
3. Kontaktiere deine örtlichen Zeitungen und biete einen Themenvorschlag über dein Projekt. Wenn sie zusagen, hast du eine prima Möglichkeit, deinen Sponsoren die erwünschte Öffentlichkeit zu bieten.

Ich möchte so ein Projekt starten, womit fange ich an?

Unser Tutorial ist ein super Einstieg, um alle wichtigen Grundlagen zu erlernen.

Was ist, wenn meine Frage nicht in den FAQs steht?

Um mehr zu erfahren, sieh Dir unser Tutorial an. Wenn du immernoch keine Antwort auf deine Frage findest, benutze das Kontaktformular weiter unten. Wir stehen dir gerne zur Verfügung.

Weitere hilfreiche Tipps gibt es in unserem WETTERBALLON TUTORIAL.

* es kann für das Anmelden beim Luftfahrtbundesamt eine Gebühr i.H.v. 30-50 EUR anfallen.